Jahreslosung 2017:
Gott spricht: Ich schenke euch ein neues Herz und lege einen neuen Geist in euch.

Ez 36,26 (E)
Kirche
Kirche Eschdorf
Geschichte
1346 In der "matricula jurisdictionis episcopatius Misnensis" wird die Kirche erstmals urkundlich erwähnt
1348 Luthold von Turgow stiftet den St. Barbara-Altar.
1524 Die Kirche wird zu einem wichtigen Wallfahrtsort
1591 Das Sakramentshäuschen wird an die Kirche angebaut
1627- 1630 Der Taufstein wird gestiftet. In ihm ist das Wappen der Herren von Kiesewetter und von Nostitzsch, die damals Patronaten der Kirche waren, eingraviert. Die bis dahin gotische Kirche wird großzügig umgebaut: Dazu werden neue Fenster, Emporen und Decken eingebaut und die Bänke werden ausgetauscht In die Vorhallen werden historisch wertvolle Grabplatten von Personen, die wichtig für die Kirche waren eingebaut:
  • 1611: Grab des Kindes von Katharina von Kiesewetter
  • 1626: Caspar von Wierandt
  • 1636: Elisabeth von Kiesewetter
1837/38 Die von Gottfried Semper entworfene Herbrig-Orgel wird eingebaut.
1886 Durch den Architekten Arnold wird die Kirche umgebaut: Auf der ehemaligen Totenhalle wird ein Turm aufgebaut und die Innenausstattung wird erneuert. Traugott Bienert, der damalige Besitzer der Hofmühle hat diesen Umbau finanziert.
1958/59 Die Kirche wird erneuert, elektrische Beleuchtung und elektrisches Geläut werden eingebaut. (Die Glocken: Drei wurden 1921 aus Gusseisen gegossen und eine wurde 1886 aus Bronze gefertigt) Die Orgel wurde generalüberholt und restauriert.
1987 Vollständige Erneuerung des Kirchturmes
1991/92 Das Dach und das Kirchenschiff wurden erneuert. Der Dachboden wurde zu dem kleinen Heimatmuseum ausgebaut, das man heute noch besuchen kann.